Hämatologie

Blutaustrichuntersuchungen von peripherem Blut

Im medizinischen Bereich umfasst die Hämatologie die Behandlung von Bluterkrankungen und bösartigen Erkrankungen, einschließlich Arten von Hämophilie, Leukämie, Lymphom und Sichelzellenanämie. Die Hämatologie ist ein Zweig der Inneren Medizin, der sich mit Physiologie, Pathologie, Ätiologie, Diagnose, Behandlung, Prognose und Prävention von Bluterkrankungen befasst. Die Analyse der zellulären Bestandteile des Blutes gehören zu den Basisuntersuchungen um Unregelmäßigkeiten im Blutbild festzustellen. Die Blutaustrichuntersuchung wird in Verbindung mit einem vollständigen Blutbild durchgeführt, wenn die vollautomatisierte Hämatologische Diagnostik keine zuverlässigen Ergebnisse liefert oder die Anämie nicht zufriedenstellend bestimmt werden kann.

Ein Blutfilm – oder peripherer Blutausstrich – ist eine dünne Blutschicht, die auf einem Objektträger verschmiert und dann so gefärbt wird, dass die verschiedenen Blutzellen mikroskopisch untersucht werden können. Blutfilme werden bei der Untersuchung von hämatologischen (Blut-) Störungen untersucht und routinemäßig zur Suche nach Blutparasiten wie Malaria und Filariose eingesetzt. Die Anteile verschiedener Arten weißer Blutkörperchen können aus dem Blutausstrich bestimmt werden. Dies ist als manuelles Differential der weißen Blutkörperchen bekannt.

Das Differential der weißen Blutkörperchen kann Anomalien in den Anteilen der weißen Blutkörperchen wie Neutrophilie und Eosinophilie sowie das Vorhandensein abnormaler Zellen wie zirkulierender Blastenzellen bei akuter Leukämie aufdecken. Diese können bevorzugt mit Wrigt-Giemsa, Leishman Färbung durchgeführt werden. Qualitative Anomalien der weißen Blutkörperchen, wie die toxische Granulation, sind auch auf dem Blutausstrich sichtbar. Moderne vollständige Blutbild Analyse Systeme können ein automatisiertes Differential der weißen Blutkörperchen bereitstellen, können jedoch nur begrenzt unreife und abnormale Zellen unterscheiden. Daher sind ca. 20 % des Durchsatzes eines Vollautomaten durch eine weiterführende Untersuchung des Blutausstrichs notwendig. Die Blutabstrichuntersuchung ist bis dato die bevorzugte diagnostische Methode für bestimmte parasitäre Infektionen wie Malaria und Babesiose. In seltenen Fällen können bei Patienten mit schwerer Sepsis Bakterien auf dem Blutausstrich sichtbar sein.

Bio-Gram bietet ein Portfolio von Blutaustrichfärbereagenzien sowie vollautomatisierten Blutaustrichfärbesystemen für Wrigt-Giemsa-, Leishman-, GRAM- und Tuberkulose Färbungen an.

Point-of-Care Tests (POCT)

Patientennahe Labordiagnostik

Bei der Patientennahen Labordiagnostik POCT (Point-of-Care- Testing) wird die dezentrale Sofortdiagnostik in z.B. Krankenhäuser, Krankenbetten, Arztpraxen, Pflegeheime oder in Apotheken beschrieben. Point-of-Care- Untersuchungen haben den Vorteil, dass die Ergebnisse bereits nach kurzer Zeit vorliegen, da zum einen der Transport der Proben zu einem spezialisierten Labor entfällt und zum anderen keine Rücksicht auf die zeitlichen Abläufe des Labors genommen werden muss. Die sogenannte Turn- around-Time (TAT), also die Zeit, die verstreicht, bis das Ergebnis vorliegt, beträgt häufig zwischen fünf und 15 Minuten. Sie liegt somit deutlich unter der selbst unter optimalen Bedingungen erzielbaren TAT im Zentrallabor. Dieser Zeitvorteil ist insbesondere in Bereichen wichtig, in denen schnell Entscheidungen auf der Basis von Laborwerten getroffen werden müssen

Deshalb wird POCT vor allem auf Intensivstationen und in der Anästhesie, aber auch in Ambulanzen oder in der Dialyse eingesetzt. In der Regel handelt es sich um sogenannte Notfallparameter, wie Elektrolyte, Blutgas- und Blutgerinnungswerte, Nierenfunktionswerte, Herzenzyme und andere Messwerte. Aber auch Urinuntersuchungen, die Erstellung eines Blutbildes oder der schnelle Nachweis von Krankheitserregern sind mit Hilfe von Point-of-Care- Methoden möglich. Viele Point-of-Care-Untersuchungen sind als Teststreifen konzipiert, wodurch der manuelle Aufwand für die Durchführung auf ein Minimum reduziert wird. Auch Messgeräte für einen Point-of-Care-Einsatz sind in der Regel nahezu vollständig automatisiert und erfordern von der Probenvorbereitung bis zum Testergebnis nur wenige und einfache Eingriffe des Benutzers.

Bio-Gram bietet ein breites Spektrum von POC-Schnelltesten sowie POC-Systemen zur Patientennahen Labordiagnostik an, welche die höchsten Qualitätsstandards erfüllen.

Molekulare Diagnostik

Die molekulare Diagnostik ist die Anwendung molekularbiologischer Techniken zur Untersuchung menschlicher Krankheiten, einschließlich Infektionskrankheiten, Erbkrankheiten und Krebs. Die molekulardiagnostische Forschung konzentriert sich auf die genomische und proteomische Analyse mit dem Ziel, Krankheitsbiomarker zu identifizieren, bessere diagnostische Assays zu erstellen und letztendlich neue Behandlungen und mögliche Heilmittel zu finden. Zu den in molekulardiagnostischen Anwendungen verwendeten Techniken gehören molekularbiologische Kernmethoden wie die Isolierung und Quantifizierung von Nukleinsäuren, die PCR-Amplifikation, die Sequenzierung und die STR-Analyse. Bio-Gram bietet ein Portfolio von Reagenzien für die Reinigung von Nukleinsäuren, PCR, STR, genetische Analyse und den Nachweis von Mutationen für klinische

Forschungslabors, die molekulare Techniken zur Untersuchung von Krankheiten anwenden. Wir bieten auch anpassbare Lösungen an, die die strengen technischen und Qualitätsanforderungen von Labors für Molekulardiagnostik erfüllen.

Forschung und Entwicklung
Die Kooperation mit führenden Instituten in Deutschland und strategischen Partnerschaften mit MTA-Schulen ermöglichen neben der Forschung und Entwicklung auch anwendernahe Testung der MDR/IVD konform entwickelten Labortestsystemen und Reagenzien.

Bundes­ärztekammer

Qualitäts­kontrollen

Qualitätssicherung in der Labormedizin nach Rili-BÄK

Shop
Mein Konto